Home DEUTSCH Über 200 Stundenkilometer: Fränzose baut Unfall und wird danach verhaftet

Über 200 Stundenkilometer: Fränzose baut Unfall und wird danach verhaftet

Am Samstag, den 6. Februar widersetzte sich der Lenker eines Personenwagens den polizeilichen Weisungen und versuchte – mit überhöhter Geschwindigkeit auf der Autobahn A9 bei Riddes – sich der Kontrolle zu entziehen.

Nachdem der Automobilist mehrere Verkehrs-Widerhandlungen begangen hatte, verlor er bei der Ausfahrt Sitten-West die Herrschaft über sein Fahrzeug.

Er wurde zur Kontrolle ins Spital Sitten eingeliefert und später inhaftiert. Der Mann fuhr ohne Führerausweis und war wegen mehrerer Gründe unter Einreiseverbot in die Schweiz ausgeschrieben.

Gegen 13.30 Uhr fuhr ein Automobilist – der zuvor die Anhalte-Weisungen einer Patrouille der Kantonspolizei missachtet hatte – mit hoher Geschwindigkeit auf der Autobahn A9 in Richtung Sitten (Kanton Wallis, Photoquelle: KaPo Wallis). Dabei beging er mehrere Verkehrs-Widerhandlungen. Darunter mehrere Überhohlmanöver (rechts überholen) mit einer Geschwindigkeit von über 200 km/h. Die Polizei bot rasch ein Dispositiv auf. Bei der Ausfahrt Sitten-West verlor der Lenker die Herrschaft über sein Fahrzeug. Der Mann konnte nach dem Unfall von den Polizisten festgenommen werden. Leicht verletzt wurde er ins Spital von Sitten transportiert und anschliessend auf Anordnung der Staatsanwaltschaft inhaftiert.

Der Lenker war mehrfach ausgeschrieben. Unter anderem wegen des Einreiseverbots sowie aufgrund eines Haftbefehls wegen mehrerer Widerhandlungen gegen das Strassenverkehrsgesetz, das Betäubungsmittelgesetz sowie das Waffengesetz. Zudem war er im Besitz von Cannabis-Produkten.

Beim Inhaftieren handelt es sich um einen 26-jährigen französischen Staatsangehörigen mit Wohnsitz in Frankreich.